Die Disselmersch

Die Disselmersch liegt nahe bei Lippborg. Von der erhöht gelegenen Beobachtungshütte hat man einen herrlichen Blick auf das Gewässer und die umliegenden Wiesen. Die erhöhte Lage hatte leider nur den Nachteil, dass die Perspektive zum Fotografieren nicht wo schön ist, als wenn man sich auf gleicher Höhe mit den Tieren befindet. 

Nah bei der Hütte ist ein Storchennest. Die "Disselstörche" bleiben inzwischen auch oft über den Winter hier. 

27. Mai 2017 - Storchennachwuchs an Lippe und Ahse: in den beiden Horsten gibt es je drei Jungstörche. Sie wachsen unglaublich schnell - kein Wunder, wenn man sieht, wie sie den Altvögeln das Futter aus dem Schnabel zu reißen scheinen.  

Das Storchennest in der Disselmersch.


Leichter Nebel lag am 15. Oktober 2017 über der Disselmersch.

Die kleinen flinken Schwanzmeisen sahen im Licht der Morgensonne besonders schön aus. Diese kleinen Federknäuel mag ich sehr.

Auch die Nilgänse leuchteten besonders im Morgenlicht.

Kiebitze beeindrucken durch ihre Flugakrobatik. Und mal sieht man ihre helle, dann ihre dunkle Seite. 

Silberreiher sind immer wieder Fotos wert. Dieser war zudem noch recht nah an der Hütte.                                                            

04. November 2017 - Lippeauen und Ahsewiesen

Endlich mal wieder war ein schöner Tag, und spontan machte ich mich auf zu Lippe und Ahse. Es wurde ein schöner Tag mit interessanten Beobachtungen, Fotomotiven und netten Begegnungen. In der Disselmersch hielten sich sehr viele Vögel auf. Der Tag war so ereignisreich, dass ich vielleicht reichlich viele Foto zeige...

 Und diesmal gab es auch etwas wohl ganz Besonderes zu sehen:  24 diesjährige Zwerggänse aus einem schwedischen Artenschutzprogramm, wie auf der Seite der ABU Soest nachzulesen ist.

Die Gänse locken viele Ornithologen und Fotografen an. Sie sind noch nie in den Lippeauen beobachtet worden.

Zwerggänse stehen kurz vor der Ausrottung. Sie werden in menschlicher Obhut aufgezogen und kurz vor dem Flüggewerden in Lappland ausgewildert. Diese Information stammt von der Homepage des WDR. Er hat über diese seltenen Gäste an der Lippe berichtet. (07.11.2017) Hoffen wir, dass sie zum Überwintern an der Lippe bleiben, da sie dort relativ sicher sind. 

Dann gab es noch viele Nil-, Grau- und Blessgänse und eine Kurzschnabelgans zu sehen, außerdem Silberreiher, Störche, viele Enten, Kiebitze und in den Ahsewiesen Waldohreulen und Rehe.

 

Erst mal ein Überblick darüber, was es zu sehen gab.

Zwerggänse (hinten), Bless- und Graugänse
Zwerggänse (hinten), Bless- und Graugänse

Junge Zwerggänse aus dem hohen Norden

Als die Gänse durch irgend etwas aufgescheucht wurden und von der Wiese aufflogen, sah man erst, wie viele es waren. 

In der Disselmersch hielten sich zeitweise fünf Silberreiher auf und jagten sich.

Das Storchenpaar aus der Disselmersch ist noch da. Wird es hier überwintern?

13. November 2017 - Lippeauen und Ahsewiesen

Es hat mich wieder in diese schöne Landschaft gezogen. Gegen Sonnenaufgang war ich in der Disselmersch, nur die Sonne war nicht da... Dafür war das Licht schon recht besonders, und vor allem gab es beeindruckende Wolkenformationen.  

Die Zwerggänse waren leider sehr weit weg, so dass ich diesmal eher nur Belegfotos machen konnte. Es waren allerdings insgesamt wieder viele Wasservögel da und auch die einzelne Kurzschnabelgans. 

 

Eine weitere Besonderheit war ein Zwergsägerweibchen. Recht nah waren die schönen Männchen der Löffelenten.

Die Disselmersch-Störche sind immer noch da.  


4. Juli 2018 - Disselmersch

Schon sehr früh habe ich mich aufgemacht an die Lippe. Es sollte wieder sehr heiß werden. Aber so schlimm wurde es dann doch nicht, und es blieb überwiegend bewölkt. 

Der Wasserstand in Disselmersch und Winkel ist schon recht niedrig, es hat seit Wochen keine nennenswerten Niederschläge mehr gegeben. 

In der Disselmersch standen um die Wasserfläche herum  etwa 35 Graureiher, darunter viele Jungvögel.  Sie scheinen darauf zu warten, dass der Wasserspiegel noch weiter sinkt und sie dann leichte Beute haben, wenn die Fische sich in den verbleibenden Wasserstellen sammeln. Das dürfte in ein paar Tagen passieren.

Die vier jungen Störche sind inzwischen flügge. Erfreulich ist, dass alle es geschafft haben. Das ist ja nicht immer so.

Ansonsten gab es noch zwei Kampfläufermännchen zu sehen und viele Kiebitze. Zwei Rehe streiften durch den Blutweiderich, der derzeit noch herrlich leuchtend blüht.

Morgens um halb sieben in der Disselmersch
Morgens um halb sieben in der Disselmersch
Flugübungen...
Flugübungen...

Flugübungen...

Storchentanz...


16. August 2018  - Die Disselmersch ist ganz ohne Wasser... Da wird viel Regen fallen müssen, um sie wieder zu füllen...