Im Winkel

Auch hier gibt es eine erhöht gelegene Beobachtungshütte. Ansonsten unterscheidet sich der "Winkel" sehr von der Disselmersch. Der Blick wird an zwei Seiten von Bäumen begrenzt, die Wasserfläche ist kleiner. Meistens sieht man weniger Tiere. Sie leben hier eher versteckt im Gras. Der Wasserstand kann sehr schwanken. In einem trockenen Sommer kann das Wasser schon mal fast ganz verschwinden. 

Da ist diesen Wechsel sehr interessant finde, hier eine Reihe vergleichender Fotos.

Der Winkel am 12.03.2015
Der Winkel am 12.03.2015
Der Winkel am 02.05.2016
Der Winkel am 02.05.2016
Der Winkel am 06.07.2016
Der Winkel am 06.07.2016
Der Winkel am 04.12.2016
Der Winkel am 04.12.2016
Der Winkel am 23.07.2017
Der Winkel am 23.07.2017
Der Winkel am 20.08.2015
Der Winkel am 20.08.2015
Der Winkel am 28.06.2016
Der Winkel am 28.06.2016
Der Winkel am 31.08.2016
Der Winkel am 31.08.2016
Der Winkel am 02.03.2017
Der Winkel am 02.03.2017
Der Winkel am 04.11.2017
Der Winkel am 04.11.2017


27. Mai 2017Rehe in den Lippeauen: der Wind stand günstig, und ein Rehbock kam nah an die Hütte heran.

Am 23. Juli 2017 ging es mal wieder in die Ahsewiesen und die Lippeauen. 

im Winkel: Der Himmel reißt auf, und in der Ferne fällt ein Sonnenstrahl auf ein Rind.
im Winkel: Der Himmel reißt auf, und in der Ferne fällt ein Sonnenstrahl auf ein Rind.
In der Nacht und auch noch kurz vorher hat es heftig geregnet, und als dann der Himmel aufreißt, glänzen die feuchten Wiesen im Sonnenlicht.
In der Nacht und auch noch kurz vorher hat es heftig geregnet, und als dann der Himmel aufreißt, glänzen die feuchten Wiesen im Sonnenlicht.

Der Graureiher hat fette Beute gemacht, der Frosch wird erst mal ordentlich "bearbeitet", bis er schließlich "schnabelgerecht" lag.


16. August 2018

Schon früh bin ich aufgebrochen, weil in der letzten Zeit in der Dämmerung regelmäßig Waschbären, Füche und Rehe mit ihren Kitzen im "Winkel" zu beobachten waren. Aber ich hatte an dem Tag leider Pech. Zwar waren die Waschbären zu hören, aber da Nebel aufgezogen war, konnte ich sie nicht sehen. Und als der Nebel sich auflöste, waren die Bären weg. Rehe zeigten sich leider nicht, nur ein Fuchs war kurz zu sehen. So war meine Enttäuschung recht groß, da es ja bis zur Lippe immerhin knapp 70 km zu fahren sind.

Auch sonst gab es nicht viel zu sehen, es wurde wieder ein heißer Tag, die Luft flimmerte schon recht früh.

Im Winkel gab es noch weit hinten Wasser, aber die Disselmersch war völlig ausgetrocknet. 

 

Immerhin hat mich der Sonnenaufgang ein bisschen entschädigt.

Einige andere Fotos habe ich aber auch noch machen können.

Fuchs und Reh zeigten sich nur kurz